Newsletter abonnieren:

EggoMusic

zuletzt bearbeitet:
30.10.2020

© 1999-2020 by
Moritz Eggert

In English

der heckser

Home Biographie Werke Diskographie Termine Photogalerie Musikgalerie Videogalerie Texte Aktuelle Presse Links Impressum


Kalender
Aktuelle Termine
MoDiMiDoFrSaSo
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30        
   
Aktuelle Termine
  • 01.09.2020, 01:2: Concerto Bavarese
    Peter Stangel: "Lilith-Concerto" (Mark Tiktiner, Violine; Die Taschenphilharmonie: Peter Stangel); Johannes X. Schachtner: "Nach dem Spiel"; Peter Michael Hamel: "TSUI / die Sammlung"; Moritz Eggert: "Hump and Circumstances"; Tom Sora: "Vier Minuten Wucht"; Klaus-Peter Werani: "Tusch & Schutt"; Bernd Redmann: "Schub"; Eva Sindichakis: "Kassia. Kassiopeia" (MGNM Festivalensemble: Peter Hirsch); Tobias PM Schneid: "towards the abstract seas" (Tecchler Trio); Nicolaus Richter de Vroe: "Dark Matter III"; Michael Emanuel Bauer: "Superflat"; Christoph Reiserer: "Setting"; Ataç Sezer: "time loop"; Klaus Schedl: "Spielerei"; Norbert R. Stammberger: "re-recording no. 20.160618.210433"; Alexander Strauch: "Komma-Sequenz" (MGNM Festivalensemble: Peter Hirsch)
    BR 2 (Radio)


  • 06.09.2020, 21:01: Klassiska konserten i P2
    Moritz Eggert - "Amoroso", ur Jag med dig – tio tankar före och efter Beethovens violinsonater.

    Mir mit dir


    Sverige Radio, P2
    https://sverigesradio.se/klassiskakonsertenip2/latlista
    Antje Weithaas


  • 09.09.2020, 20:00: Café Europa

    Norbert Abels
    »Norbert Abels (Frankfurt) & Moritz Eggert (München)«
    Die Europäische Oper (Café Europa)
    Thema Café Europa

    In vielen Dingen hat Europa als Erstes Techniken oder Kulturformen entwickelt. Die Sklaverei und das Schießpulver gehören nicht dazu. Die Oper hingegen ist unbestritten eine europäische Erfindung, die sich in den letzten zwei Jahrhunderten in allen Kontinenten als musikalisch-literarische Kunstform durchgesetzt hat.

    Auch wenn die Wurzeln der Oper in Italien liegen, ist sie rückblickend ein Erfolgsmodell, das über alle möglichen Instanzen durch Europa gewandert ist, sich angereichert hat und zum weltweiten Erfolgsmodell musiktheatralischer Darbietung wurde. Allein deshalb gebührt der Peking-Oper nicht unsere Aufmerksamkeit.

    Norbert Abels war über eine lange Periode Chefdramaturg der Oper Frankfurt und ist Autor mehrerer Sachbücher. Moritz Eggert ist erfolgreicher Komponist.


    Die Reihe Café Europa ist ein gemeinsames Projekt der Romanfabrik und des Institut franco-allemand.

    „Café Europa“ wird gefördert durch die Stadt Frankfurt, das Land Hessen, den Kulturfonds Frankfurt RheinMain und das IFRA-SHS.
    Frankfurt am Main, Romanfabrik
    http://www.romanfabrik.de/programm/detailansicht/calendar/2020/09/09/event/tx_cal_phpicalendar/norbert-abels-frankfurt-moritz-eggert-muenchen/


  • 13.09.2020, 17:00: Hymne an die Sterne
    Ein stilistisch vielfältiges Programm mit Werken von W.Byrd, G.Farnaby, J.P.Sweelinck, J.S.Bach, M.Eggert, L.Vierne, S.Karg-Elert und G.Bovet.

    Stadtkirche Sursee (Schweiz)
    https://klangraum-sursee.ch/
    Elisabeth Zawadke


  • 13.09.2020, 18:00: Liederabend
    Alexandra Flood, Sopran, am Flügel begleitet von Moritz Eggert, gestalten einen Liederabend mit Gedicht-Vertonungen von Rainer Maria Rilke und Clemens von Brentano:

    Das Konzert beginnt mit dem Zyklus „Singet Leise“ von Moritz Eggert, komponiert 2011, „Traumgekrönt“ aus Alban Bergs „Sieben Frühe Lieder“ (entstanden 1905-08) sowie „Liebe“ und „Die Näherein“ aus Bergs „Jugendliedern“ )1901-04), den Abschluss bilden Richard Strauss‘ Brentano-Lieder op. 69 von 1918.
    München, Seidlvilla
    https://www.seidlvilla.de/programm-detail/liederabend-die-poesie-von-rilke-und-brentano
    Alexandra Flood, Moritz Eggert


  • 19.09.2020: Requiem für Verschwundene
    Jährlich werden in München über 600 Menschen von Amts wegen bestattet. Tendenz kontinuierlich leicht steigend. "Von Amts wegen" wird eine Bestattung dann durchgeführt, wenn keiner der bestattungspflichtigen Angehörigen bereit ist, die Totenfürsorge zu übernehmen. Oder es keine bestattungspflichtigen Angehörigen mehr gibt. Oder diese nicht ausfindig gemacht werden können.

    Die Hörinstallation "Requiem für Verschwundene" möchte diesen einsam und unbemerkt verstorbenen Münchnerinnen und Münchnern gedenken. Dafür wurden stellvertretend für alle von Amts wegen Bestatteten sechs Biographien ausgewählt, für die Totenrequien komponiert wurden.

    Diese Totenrequien stehen im Mittelpunkt der Hörinstallation "Requiem für Verschwundene", die ursprünglich als Theaterpremiere im HochX geplant war. Aufgrund der aktuellen Corona-Krise wurde das Theaterprojekt in eine Hörinstallation unter freiem Himmel umgewandelt wurde. Diese ist vom 19. September bis 22. November 2020 ganztägig einzeln besuchbar.

    Zum Projekt gehören das Radiofeature „Der Tod unterscheidet nicht. Wir schon – Bestattungen von Amts wegen in der Großstadt“ sowie das Hörspiel „Einsam stirbt öfter – Ein Requiem“. Beide sind im podcast von Bayern 2 abrufbar.

    Die Installation kann von 19. September bis 22. November ganztags in der Lukaskirche, Mariannenplatz, besucht werden.

    Das Projekt wird vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München und HochX unterstützt.
    München, St. Lukas
    Künstlerische Gesamtleitung und Text: Gesche Piening

    Konzeptionelle Mitarbeit und Dramaturgie: Katja Huber

    Komposition: Moritz Eggert, Maria Hafner, Mathis Nitschke, Wolfgang Petters, Manuela Rzytki, Asmir ŠabiÄ

    Musiker*innen: Zoro Babel, Farandole-Quartett, Mathias Götz, Maria Hafner, Claudia Kaiser, Martin Lickleder, Alejandro Nieto, Mathis Nitschke, Wolfgang Petters, Peter Pichler, Manuela Rzytki, Asmir ŠabiÄ,

    Sprecher*innen: Maria Hafner und Andreas Neumann

    Installation: Jan Ott

    Sprachaufnahmen: Manuela Rzytki

    Mastering: Zoro Babel

    Graphik und Design: Jeannette Kummer

    Produktion: Ulrich Zentner

    Öffentlichkeitsarbeit: Kathrin Schäfer PR

    Gefördert vom Kulturreferat der Landeshauptstadt München und HochX.


  • 22.09.2020, 01:2: Concerto Bavarese
    Minas Borboudakis: "Chorochronos I" (Alice Sara Ott, Mona Asuka Ott, Klavier; Peter Sadlo, Klaus Schwärzler, Schlagzeug); Tobias PM Schneid: "the lonely monk's reflections on reprocreational aspects in fractal organizations II" (Ulrich Löffler, Klavier; Musikfabrik: Peter Rundel); Bernd Redmann: "Scenario" (Ensemble der Hochschule für Musik München: Ulrich Nicolai); Moritz Eggert: "Janus" (Daria Iossifova, Moritz Eggert, Klavier); Jörg Widmann: "Jardin du Luxembourg" (Carolin Widmann, Violine; Jörg Widmann, Klavier)


  • 25.09.2020, 18:00: Teufels Küche

    Musikalische Leitung Maxim Böckelmann Inszenierung Julia Huebner Bühne, Kostüme Iris Holstein Licht Mario Waldowski Dramaturgie Martin Mutschler Musiktheatervermittlung Marleen Kiesel

    Teufel Tiago Alexandre Fonseca

    Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
    Inhalt

    Wenn der Teufel kocht, geht es ans Eingemachte. Keiner weiß, was auf den Tisch kommt – die Zutaten sind jedoch eine Klarinette, ein Cello und viel Schlagwerk. Es wird gesungen, aber auch geschrubbt, geschabt und natürlich gelacht, denn der Teufel versteht durchaus Spaß. Er ist der Küchenchef, der überwacht, dass auch nichts daneben geht. Aber auf der Bühne verliert selbst der Teufel einmal die Kontrolle, spätestens wenn sich die Instrumente selbständig machen.

    Aus jedem Topf kommt ein Geräusch, aus jeder Berührung kann ein Klang entstehen – und am Ende haben alle zusammen eine Suppe gekocht. Mit ganz viel Gemüse, aber auch mit Schwung und Fantasie hat Moritz Eggert ein Musiktheater für junges Publikum zubereitet, bei dem die Zuschauer*innen durchaus eingeladen sind, mitzuschnippeln und mitzumachen – und das funktioniert ganz ohne Worte, ist dafür aber schmackhaft gewürzt.

    Teufels K�che


    Hannover, Staatsoper/Ballhof Zwei
    https://staatstheater-hannover.de/de_DE/programm-staatsoper/teufels-kueche.1277623


  • 26.09.2020, 18:00: LAF. Transformers. From Reich to Radiohead
    The concert is based on the idea of change and transformation – how does the 21st century change the musician, music and the listener? Is there any substantiation to talks of 21st century music? (Musicologist JÄnis TorgÄns would say provocatively and thought-provokingly – no, because the music of the 21st century is just a reflection of the idioms of the past century.) Some others would say yes. And what do we mean by the word ‘composer’? According to some, sound creators of the band Radiohead, Thom Yorke and Jonny Greenwood, are among composers of the 21st century or at least the genius musicians of the century. Along with them, the concert will feature works of 20th and 21st century contemporary music composers Steve Reich, Louis Andriessen, Julia Wolfe, François Sarhan, Moritz Eggert, Vicki Ray and Pierre Jodlowski – a rather dazzling company united by music of a high standard. It will be perfomed by the skillful pianist of avant-garde music Juris Žvikovs and percussionists, members of the quarter Perpetuum Ritmico, Elvijs Endelis and Mikus BÄliņš. The program has been created specifically for the LiepÄja Art Forum, and we will hear its premiere at the festival.


    SIA "Lielais Dzintars"
    Radio iela 8, LiepÄja, LV-3401
    T.: +371 63424555,
    E.: birojs@lielaisdzintars.lv (Lettland)
    http://lielaisdzintars.lv/en/calendar/laf-transformers-from-reich-to-radiohead


  • 27.09.2020, 11:00: Teufels Küche
    Musikalische Leitung Maxim Böckelmann Inszenierung Julia Huebner Bühne, Kostüme Iris Holstein Licht Mario Waldowski Dramaturgie Martin Mutschler Musiktheatervermittlung Marleen Kiesel

    Teufel Tiago Alexandre Fonseca

    Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
    Inhalt

    Wenn der Teufel kocht, geht es ans Eingemachte. Keiner weiß, was auf den Tisch kommt – die Zutaten sind jedoch eine Klarinette, ein Cello und viel Schlagwerk. Es wird gesungen, aber auch geschrubbt, geschabt und natürlich gelacht, denn der Teufel versteht durchaus Spaß. Er ist der Küchenchef, der überwacht, dass auch nichts daneben geht. Aber auf der Bühne verliert selbst der Teufel einmal die Kontrolle, spätestens wenn sich die Instrumente selbständig machen.

    Aus jedem Topf kommt ein Geräusch, aus jeder Berührung kann ein Klang entstehen – und am Ende haben alle zusammen eine Suppe gekocht. Mit ganz viel Gemüse, aber auch mit Schwung und Fantasie hat Moritz Eggert ein Musiktheater für junges Publikum zubereitet, bei dem die Zuschauer*innen durchaus eingeladen sind, mitzuschnippeln und mitzumachen – und das funktioniert ganz ohne Worte, ist dafür aber schmackhaft gewürzt.

    Teufels K�che


    Hannover, Staatsoper/Ballhof Zwei
    https://staatstheater-hannover.de/de_DE/programm-staatsoper/teufels-kueche.1277623


  • 27.09.2020, 15:00: Teufels Küche
    Musikalische Leitung Maxim Böckelmann Inszenierung Julia Huebner Bühne, Kostüme Iris Holstein Licht Mario Waldowski Dramaturgie Martin Mutschler Musiktheatervermittlung Marleen Kiesel

    Teufel Tiago Alexandre Fonseca

    Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
    Inhalt

    Wenn der Teufel kocht, geht es ans Eingemachte. Keiner weiß, was auf den Tisch kommt – die Zutaten sind jedoch eine Klarinette, ein Cello und viel Schlagwerk. Es wird gesungen, aber auch geschrubbt, geschabt und natürlich gelacht, denn der Teufel versteht durchaus Spaß. Er ist der Küchenchef, der überwacht, dass auch nichts daneben geht. Aber auf der Bühne verliert selbst der Teufel einmal die Kontrolle, spätestens wenn sich die Instrumente selbständig machen.

    Aus jedem Topf kommt ein Geräusch, aus jeder Berührung kann ein Klang entstehen – und am Ende haben alle zusammen eine Suppe gekocht. Mit ganz viel Gemüse, aber auch mit Schwung und Fantasie hat Moritz Eggert ein Musiktheater für junges Publikum zubereitet, bei dem die Zuschauer*innen durchaus eingeladen sind, mitzuschnippeln und mitzumachen – und das funktioniert ganz ohne Worte, ist dafür aber schmackhaft gewürzt.

    Teufels K�che


    Hannover, Staatsoper/Ballhof Zwei
    https://staatstheater-hannover.de/de_DE/programm-staatsoper/teufels-kueche.1277623


  • 30.09.2020, 21:00: Hör halt hin!
    Radiosendung "Hör halt hin!" Gast: Moritz Eggert
    Der Kunst des Hörens eine Radiosendung zu widmen, ist in unserem visuell geprägten Zeitalter überfällig. Hör halt hin! hat Menschen zu Gast, die in außergewöhnlicher Weise Musik wahrnehmen. Wie hört ein Komponist Musik? Läuft bei einem Regisseur automatisch ein Film im Kopf, wenn die ersten Töne erklingen? Ist Musik aus warmen Ländern immer tänzerisch oder wird Musik auf unserer Erde klimaneutral gehört?
    Hör halt hin! Lasst uns Musik hören und darüber reden.
    Moderation: Markus Fleischer
    Sendezeit: Mittwoch, 21:00—23:00, vierwöchig
    Mein Gast in dieser Sendung: Moritz Eggert.


    Radio RheinWelle 92,5
    https://allevents.in/wiesbaden/radiosendung-h%C3%B6r-halt-hin-gast-moritz-eggert/200019854568336


  • 03.10.2020, 18:00: Hämmern Virtuos
    Moritz Eggert: Advanced Kabuki (Hämmerklavier XVIKI) für Klavier Solo

    H�mmerklavier XVII


    Detmold, Hangar 21
    file:///C:/Users/MORITZ~1/AppData/Local/Temp/Flyer%20HF%202020_final.pdf
    Hajdi Elzeser


  • 07.10.2020: Deutsches Liederbuch
    Deutsches Liederbuch
    Franz Schubert & Moritz Eggert
    1. Teil: Märchenfantasien (nur Musik ca 36'30)
    Sprich Scheherazade (Konstantin) 1'45
    wer mit wem (Teilen zwischen Esther und Konstantin) 2'10 - Forelle (Esther) 2'
    Der Fischer (Teilen) 2'30 - Luft (K) 4'05
    flugkörper (K) 4' - Suleika I (E) 4'30
    Interview mit Moritz Eggert (10 - 15 Min)
    Der Wanderer (E) 5'10 - Alba (E) 3'25
    In der letzten Nacht (E) 3' - Götter Griechenlands (E) 4'
    2. Teil: Deutsches Liederbuch (ca 45 Min)
    Willkommen und Abschied (K) 3'30 - Don Juan kommt am Vormittag (E) 3'
    Koitus (K) 3'50 - Auflösung (E) 2'30 - ich liege neben dir danach (K) 1'45
    Heidenröslein (K) 2' - Stille Oeynfassung (E) 2'25
    Gretchen im Zwinger (E) 3'50 - Rondeau Allemagne (E) 3'40
    Liebeserklärung (K) 2'10 - Eifersucht und Stolz (K) - 1'30 - herz vers sagen (E) 2'
    Neues Märchen (K) 2'55 - Wetterfahne (K) 1'40 - Die Männer sind méchant (E) 2'40
    plakativ (E) 1'30 - Du liebst mich nicht (E) 3'30 - Verschmähte Liebe (K) 1'50

    Neue Dichter Lieben


    Humboldt Gymnasium

    Karthäuserwall 40,
    50676 Köln

    https://anastasiagrishutina.com/konzerte/
    Esther Valentin, Anastasia Grishutina, Konstantin Paganetti, Moritz Eggert


  • 19.10.2020, 19:30: Goldberg Reflections
    Der Puls rast, das Ereignistempo ist hoch, Bachs wohlvertraute Harmonien, ihre populären melodischen Wendungen drehen sich im Kreis. Sollten die originalen Goldberg-Variationen nicht einst einen unruhigen Geist befrieden? Uraufführung für Violine solo & Streichorchester.

    Niklas Liepes „Goldberg Reflections“, die er zusammen mit dem Komponisten und Arrangeur Andreas N. Tarkmann zu einer umfangreichen Suite ausgearbeitet hat, spielen gewitzt mit den Hörerwartungen. 14 der insgesamt 31 selbständigen Sätze aus Bachs als Inbegriff der Harmonie geltendes Konvolut hat Tarkmann weitgehend originalgetreu für Streichorchester gesetzt. Die Reihenfolge der transkribierten Variationen folgt ihrer Stellung in Bachs Zyklus, sodass die gewohnte Verlaufskurve spürbar bleibt. Dazwischen eingestreut aber finden sich nicht weniger als elf eigens für dieses Projekt geschriebene Neukompositionen, die das barocke Meisterwerk in die unmittelbare Gegenwart holen: Bizarre Erinnerungsfetzen. Gezackte Umrisse wie Tänzer im Stakkato des Stroboskoplichts. Eine in raue Dissonanzen ausbrechende Karikatur der ersten Veränderung von Bachs Goldberg-Variationen.

    4 Variationen aus "Goldberg spielt"


    Berlin, Delphi
    https://www.reservix.de/tickets-bach-goldbergreflections-urauffuehrung-in-berlin-theater-im-delphi-am-19-10-2020/e1594234




  • 21.10.2020, 09:40: Kulturzeit
    Oper für Ungeduldige: "Entführung aus dem Serail"
    3SAT


  • 25.10.2020, 18:00: Teufels Küche
    Musikalische Leitung Maxim Böckelmann Inszenierung Julia Huebner Bühne, Kostüme Iris Holstein Licht Mario Waldowski Dramaturgie Martin Mutschler Musiktheatervermittlung Marleen Kiesel

    Teufel Tiago Alexandre Fonseca

    Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
    Inhalt

    Wenn der Teufel kocht, geht es ans Eingemachte. Keiner weiß, was auf den Tisch kommt – die Zutaten sind jedoch eine Klarinette, ein Cello und viel Schlagwerk. Es wird gesungen, aber auch geschrubbt, geschabt und natürlich gelacht, denn der Teufel versteht durchaus Spaß. Er ist der Küchenchef, der überwacht, dass auch nichts daneben geht. Aber auf der Bühne verliert selbst der Teufel einmal die Kontrolle, spätestens wenn sich die Instrumente selbständig machen.

    Aus jedem Topf kommt ein Geräusch, aus jeder Berührung kann ein Klang entstehen – und am Ende haben alle zusammen eine Suppe gekocht. Mit ganz viel Gemüse, aber auch mit Schwung und Fantasie hat Moritz Eggert ein Musiktheater für junges Publikum zubereitet, bei dem die Zuschauer*innen durchaus eingeladen sind, mitzuschnippeln und mitzumachen – und das funktioniert ganz ohne Worte, ist dafür aber schmackhaft gewürzt.
    Hannover, Staatsoper/Ballhof Zwei
    https://staatstheater-hannover.de/de_DE/programm-staatsoper/teufels-kueche.1277623


  • 26.10.2020, 09:30: Teufels Küche
    Musikalische Leitung Maxim Böckelmann Inszenierung Julia Huebner Bühne, Kostüme Iris Holstein Licht Mario Waldowski Dramaturgie Martin Mutschler Musiktheatervermittlung Marleen Kiesel

    Teufel Tiago Alexandre Fonseca

    Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
    Inhalt

    Wenn der Teufel kocht, geht es ans Eingemachte. Keiner weiß, was auf den Tisch kommt – die Zutaten sind jedoch eine Klarinette, ein Cello und viel Schlagwerk. Es wird gesungen, aber auch geschrubbt, geschabt und natürlich gelacht, denn der Teufel versteht durchaus Spaß. Er ist der Küchenchef, der überwacht, dass auch nichts daneben geht. Aber auf der Bühne verliert selbst der Teufel einmal die Kontrolle, spätestens wenn sich die Instrumente selbständig machen.

    Aus jedem Topf kommt ein Geräusch, aus jeder Berührung kann ein Klang entstehen – und am Ende haben alle zusammen eine Suppe gekocht. Mit ganz viel Gemüse, aber auch mit Schwung und Fantasie hat Moritz Eggert ein Musiktheater für junges Publikum zubereitet, bei dem die Zuschauer*innen durchaus eingeladen sind, mitzuschnippeln und mitzumachen – und das funktioniert ganz ohne Worte, ist dafür aber schmackhaft gewürzt.
    Hannover, Staatsoper/Ballhof Zwei
    https://staatstheater-hannover.de/de_DE/programm-staatsoper/teufels-kueche.1277623


  • 26.10.2020, 11:30: Teufels Küche
    Musikalische Leitung Maxim Böckelmann Inszenierung Julia Huebner Bühne, Kostüme Iris Holstein Licht Mario Waldowski Dramaturgie Martin Mutschler Musiktheatervermittlung Marleen Kiesel

    Teufel Tiago Alexandre Fonseca

    Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
    Inhalt

    Wenn der Teufel kocht, geht es ans Eingemachte. Keiner weiß, was auf den Tisch kommt – die Zutaten sind jedoch eine Klarinette, ein Cello und viel Schlagwerk. Es wird gesungen, aber auch geschrubbt, geschabt und natürlich gelacht, denn der Teufel versteht durchaus Spaß. Er ist der Küchenchef, der überwacht, dass auch nichts daneben geht. Aber auf der Bühne verliert selbst der Teufel einmal die Kontrolle, spätestens wenn sich die Instrumente selbständig machen.

    Aus jedem Topf kommt ein Geräusch, aus jeder Berührung kann ein Klang entstehen – und am Ende haben alle zusammen eine Suppe gekocht. Mit ganz viel Gemüse, aber auch mit Schwung und Fantasie hat Moritz Eggert ein Musiktheater für junges Publikum zubereitet, bei dem die Zuschauer*innen durchaus eingeladen sind, mitzuschnippeln und mitzumachen – und das funktioniert ganz ohne Worte, ist dafür aber schmackhaft gewürzt.
    Hannover, Staatsoper/Ballhof Zwei
    https://staatstheater-hannover.de/de_DE/programm-staatsoper/teufels-kueche.1277623


  • 29.10.2020: Der neue Hoagartn
    Moritz Eggert: Ballade des unbekannten Müncheners URAUFFÜHRUNG

    Ballade des unbekannten Münchners


    München, Einstein Kultur


  • 29.10.2020, 09:30: Teufels Küche
    Musikalische Leitung Maxim Böckelmann Inszenierung Julia Huebner Bühne, Kostüme Iris Holstein Licht Mario Waldowski Dramaturgie Martin Mutschler Musiktheatervermittlung Marleen Kiesel

    Teufel Tiago Alexandre Fonseca

    Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
    Inhalt

    Wenn der Teufel kocht, geht es ans Eingemachte. Keiner weiß, was auf den Tisch kommt – die Zutaten sind jedoch eine Klarinette, ein Cello und viel Schlagwerk. Es wird gesungen, aber auch geschrubbt, geschabt und natürlich gelacht, denn der Teufel versteht durchaus Spaß. Er ist der Küchenchef, der überwacht, dass auch nichts daneben geht. Aber auf der Bühne verliert selbst der Teufel einmal die Kontrolle, spätestens wenn sich die Instrumente selbständig machen.

    Aus jedem Topf kommt ein Geräusch, aus jeder Berührung kann ein Klang entstehen – und am Ende haben alle zusammen eine Suppe gekocht. Mit ganz viel Gemüse, aber auch mit Schwung und Fantasie hat Moritz Eggert ein Musiktheater für junges Publikum zubereitet, bei dem die Zuschauer*innen durchaus eingeladen sind, mitzuschnippeln und mitzumachen – und das funktioniert ganz ohne Worte, ist dafür aber schmackhaft gewürzt.
    Hannover, Staatsoper/Ballhof Zwei
    https://staatstheater-hannover.de/de_DE/programm-staatsoper/teufels-kueche.1277623


  • 29.10.2020, 11:30: Teufels Küche
    Musikalische Leitung Maxim Böckelmann Inszenierung Julia Huebner Bühne, Kostüme Iris Holstein Licht Mario Waldowski Dramaturgie Martin Mutschler Musiktheatervermittlung Marleen Kiesel

    Teufel Tiago Alexandre Fonseca

    Niedersächsisches Staatsorchester Hannover
    Inhalt

    Wenn der Teufel kocht, geht es ans Eingemachte. Keiner weiß, was auf den Tisch kommt – die Zutaten sind jedoch eine Klarinette, ein Cello und viel Schlagwerk. Es wird gesungen, aber auch geschrubbt, geschabt und natürlich gelacht, denn der Teufel versteht durchaus Spaß. Er ist der Küchenchef, der überwacht, dass auch nichts daneben geht. Aber auf der Bühne verliert selbst der Teufel einmal die Kontrolle, spätestens wenn sich die Instrumente selbständig machen.

    Aus jedem Topf kommt ein Geräusch, aus jeder Berührung kann ein Klang entstehen – und am Ende haben alle zusammen eine Suppe gekocht. Mit ganz viel Gemüse, aber auch mit Schwung und Fantasie hat Moritz Eggert ein Musiktheater für junges Publikum zubereitet, bei dem die Zuschauer*innen durchaus eingeladen sind, mitzuschnippeln und mitzumachen – und das funktioniert ganz ohne Worte, ist dafür aber schmackhaft gewürzt.
    Hannover, Staatsoper/Ballhof Zwei
    https://staatstheater-hannover.de/de_DE/programm-staatsoper/teufels-kueche.1277623


   
   
nach oben | Datenschutz